Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kuba

Unterwegs auf Kuba...

seit 3 Jahren rede ich von Kuba, aber immer war irgendwas, aber jetzt musste es sein. Bevor die "Amis" einfallen, hieß es für mich dieses Jahr im April auf nach Kuba. Die Meinungen über die Insel sind ja ziemlich geteilt, aber mir hat es gefallen. Frei nach dem Motto: "Erwarte nichts und du wirst begeistert sein " habe ich meine Kubareise angetreten. Und ich wurde nicht enttäuscht. In 18 Tage die Insel erkunden ist sicher nicht jedermanns Sache, aber genau mein Ding. Das Schöne bei dieser Reise war, dass die kleine Reisegruppe von 12 Personen, öfters in Casa Particulares (private Pensionen)) übernachtete.

               

Start war Holguin, durch den Humboldt Nationalpark weiter nach Baracoa. Nach 2 Nächten weiter nach Santiago. Ein lohnenswerter Stop. Danach über Bayamo und Camagüey  nach Trinidad.  Wunderbare koloniale Häuserzeilen und abends jede Musik und "Salsa-Gezappel". Nach 3 Nächten dann weiter nach Santa Clara. Kubas Pilgerstätte - das Che Mausoleum.  Meiner Meinung ein ganz schöner Hype, aber gehört wohl dazu. Santa Clara ist ansonsten nicht so beeindruckend. Von dort weiter Richtung Westen, 2 Übernachtungen im Vinales Tal. Wieder erwartete mich eine herrlich grüne Landschaft. Nach jeder Menge Natur nun endlich...die Hauptstadt HAVANNA. 3 Übernachtungen in einer Casa Particular mitten in Havannas Altstadt Havana Vieja. Super, besser kann man wohl nicht wohnen. Alles fußläufig erreichbar und mitten unter Habaneros. Havanna ist der Wahnsinn.... zwischen verfallenen Ruinen und wunderschön hergerichteten Häusern lässt sich die Stadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ein Muss ist es sich einmal mit dem Oldtimer durch die Straßen und über den Malecon chauffieren zu lassen.

 

Es war für mich, in gewisser Weise, eine Zeitreise. Kinder mit blauen und roten Halstüchern, Schlange stehen, wenn es was "Gutes" zu kaufen gab und Läden mit leeren Regalen. Mein Eindruck von Kuba ist durchweg positiv. Die Landschaft ist toll, die Leute sind nett und man kann so viel erleben. Die Übernachtungen in Casa Particulares kann ich nur empfehlen. Zwar reden die meisten Vermieter nur spanisch, aber mit Händen und Füßen geht alles.

Die Hotels, in denen ich übernachtet habe, waren alle in Ordnung. Nichts besonderes, aber sauber und ordentlich. Die Preise für Essen und Trinken sind erschwinglich.

Ich kann nur jedem raten, sich Kuba anzuschauen. Es lohnt sich.

 

Kommentieren

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.